IMG_0784

Raucherentwöhnung

Sämtliche Verhaltensweisen haben ihren Ursprung im Unterbewusstsein. Genau hier setzt die Hypnose an, um die Gewohnheiten bzw. das Verlangen zu verändern.

Durch diese Veränderung verlierst du ganz einfach das Interesse an Zigaretten und hast nicht länger das Bedürfnis zu rauchen. Nach und nach verlierst du dieses Bedürfnis komplett oder es wird weniger und das aufhören fällt dir leichter. 

Auf diese Weise werden Entzugserscheinungen vermieden, ebenso wie Gewichtsprobleme.

„Schluss mit den Zigaretten!“ - durch Hypnose Nichtraucher werden.

  • Du rauchst und möchtest endgültig aufhören?

  • Du hast schon mehrmals probiert damit aufzuhören und hast immer wieder angefangen?
  • Du hustest mehr, kommst leicht außer Atem und bist nicht mehr so fit wie früher?

So vielfältig die Menschen so vielfältig ihre Ambitionen das Rauchen bleiben zu lassen. Bei mir war der Auslöser eine Wette, bei jemand anderes ist es die Gesundheit. Aber auch die finanzielle Entlastung oder das Aussehen können eine Rolle spielen. Unterm Strich bleibt aber eines immer gleich: man sollte es wollen.

Wenn man das Rauchen aufgibt verringert sich das Risiko für alle Krebserkrankungen um etwa ein Fünftel. Bluthochdruck, Schlaganfälle, Herzkrankheiten, chronische Bronchitis, alte Haut und keine Kondition sind nur ein paar Argumente gegen das Rauchen.

Wissenschaftlich gesehen ist die Nikotinabhängigkeit bereits nach ca. zwei Wochen überstanden

Schon nach 20 Minuten im Nichtraucherdasein sinken Puls und Blutdruck auf normale Werte.

Der Sauerstoffspiegel steigt nach 12 Stunden auf eine normale Höhe und die Organe werden wieder optimal mit Sauerstoff versorgt, wodurch die Leistungsfähigkeit steigt.

Die Lungenfunktion wird nach 2 bis 3 Monaten deutlich optimiert und die Lungenfunktion verbessert sich. Kurzatmigkeit und Hustenanfälle sowie Schleimauswurf verringern sich - die Lunge wird nach und nach gereinigt.

Das Risiko an koronaren Herzkrankheiten zu erkranken ist nach einen Jahr um die Hälfte gesunken, das Risiko eines Schlaganfalls oder Gebärmutterhalskrebs kann nach zwei Jahren auf das eines Nichtrauchers sinken und nach 5 Jahren sinkt das Risiko an Speiseröhren-, Rachen- oder Mundhöhlenkrebs zu erkranken um die Hälfte.

Aber auch einfach nur die psychische Entlastung ist ein Argument für eine Rauchabstinenz. Der Stress, wenn am Abend nur noch 3 Zigaretten in der Schachtel sind. Der Arbeitstag nervenzerreißender ist und die Zigaretten sich dem Ende neigen. Im Winter vor dem Restaurant in der Kälte zu stehen nur weil man glaubt man muss nach dem Essen eine rauchen. Einfach wieder unabhängig sein. Wenn man bedenkt, wie viel Zeit des Tages und im Umkehrschluss des Lebens man verschwendet um seiner Gesundheit keinen Gefallen zu tun! Jetzt verliert man ohnehin durch das Rauchen an sich schon Lebenszeit - und von der übrigen Zeit verliert man noch einmal Zeit, weil man glaubt man müsse rauchen.

Auch das Aussehen wird einen positiven Aufschwung erleben. Nie mehr gelbe Finger die nach Nikotin riechen. Keine Haare oder Kleidung die voll sind mit Rauch. Der Teint wird wieder frischer und Haare und Nägel werden wieder kräftiger. Der Geruchs- und Geschmackssinn kann sich wieder entfalten.

Und natürlich der finanzielle Aspekt. Wenn man einmal ehrlich zu sich selber ist und ausrechnet, was man im Jahr für Zigaretten ausgibt und sich damit eigentlich nichts Gutes tut wird sich selbst schnell fragen, was das dann überhaupt für einen Sinn macht! Zudem hat es sich in der Vergangenheit gezeigt, dass Rauchen tendenziell teurer wird und nicht billiger. Wenn wir also davon ausgehen, dass sich ein "normaler" Raucher täglich eine Schachtel Zigaretten um 5€ kauft, kommen wir im Jahr auf 1.825€ und 7.300 gerauchten Zigaretten - und obendrauf noch die physischen und psychischen Risikofaktoren.

Raucher klagen ...

adults-1853851_1920

3 mal

häufiger über Husten

smoke-298243_1920

4 mal

häufiger über Auswurf beim Husten

asthma-1147735_1920

1,5 mal

häufiger über Atemnot